Wer Geld spart, kann sich eines Tages etwas Schönes leisten oder steht einfach auf der sicheren Seite, wenn beispielsweise eine unerwartete Reparatur anfällt. Doch bei vielen bleibt es beim Vorsatz, zukünftig Geld zu sparen. Mit den folgenden 13 Tipps geht mit dem Sparen nichts mehr schief und es bleiben in den Flensburger Geldbörsen immer ein paar Euros übrig. Und die wandern direkt in die Spardose, besonders attraktiv während der Black Week.
Zum einen besteht die Möglichkeit, im Alltag etwas umsichtiger mit dem Geld umzugehen. Natürlich hilft es aber auch sich beim Shopping nach passenden Schnäppchen umzuschauen. So lässt sich bei der Suche nach einer neuen Waschmaschine oder Armbanduhr so einiges sparen. Hierfür eignen sich Schnäppchen- und Deal-Seiten wie dealbunny.de hervorragend. Mit über 1 Millionen Fans auf Instagram zählen sie zu den beliebtesten Anlaufstellen, wenn es um Rabatte und Geld sparen geht. Hier wird jetzt besonders zur Black Week die geplante Anschaffung um ein Vielfaches günstiger. Aber nicht nur im Netz lässt sich sparen, sondern auch im Alltag mit diesen 13 Tipps zum Geld sparen.

  1. Einkaufsliste verwenden
    Wer ziellos in den Supermarkt geht und irgendwelche Produkte einkauft, gibt in der Regel viel zu viel Geld aus. Besser funktioniert es, vorher eine Einkaufsliste zu schreiben. Zusätzlich ist es wichtig, sich an die Liste zu halten und keine anderen „sinnlosen“ Dinge zu kaufen. Denn oftmals ist es der Fall, dass derartige Lebensmittel im Schrank oder Kühlschrank verderben.
  2. Bestimmte Lebensmittel verderben häufig? Von der Liste streichen!
    Viele kennen es: Das Brot oder Obst sind wieder mal verdorben. Wie ärgerlich! Zudem wurde hier umsonst Geld ausgegeben. Damit dass nicht mehr passiert, einfach gegebenenfalls betroffene Lebensmittel von der Liste streichen oder die einzukaufende Menge reduzieren.
  3. Stromtarife vergleichen
    Viele Mieter und Hauseigentümer beziehen seit vielen Jahren ihren Strom von einem Stromanbieter. Mittlerweile gibt es im Internet viele interessante Stromanbieter-Vergleichsrechner, die plötzlich weitaus attraktivere Angebote offenbaren. Wurde ein günstigerer Stromtarif gefunden: Einfach den alten kündigen, den neuen bestellen und schon wird langfristig Geld gespart.
    Tipp: Diese Methode funktioniert übrigens auch bei Gas, Versicherungen und allen anderen Fixkosten.
  4. Weniger Essen bestellen
    Zugegebenermaßen ist der Dönerteller oder die Pizza vom Imbiss um die Ecke ziemlich verlockend. Doch wenn hier und da etwas bestellt wird, können höhere Kosten entstehen. Deshalb einfach etwas weniger bestellen und gleich frisch kochen.
  5. Nicht genutzte Abos kündigen
    Überall schlummern oftmals Abos, die nur sehr selten bis nie genutzt werden. Dazu gehören Abos von Zeitschriften, Fitnessstudios und Co. Einzelne Abos sind auf den ersten Blick nicht so teuer. Doch in der Gesamtsumme kann hier gut und gerne ein größerer Betrag entstehen. Deshalb am besten nicht genutzte Abos ausfindig machen und zeitnah kündigen.
  6. Fahrrad fahren
    Autos und öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn sind sehr bequem. Doch oftmals werden diese Fortbewegungsmittel auch dann genutzt, obwohl nur kurze Distanzen zurückgelegt werden müssen. Einfach mal aus der Komfortzone herauskommen und mehr Fahrrad fahren. Das spart einerseits Geld, andererseits werden Kreislauf und Muskeln beansprucht. Und das hält fit!
  7. Mit dem Rauchen aufhören
    Gefühlt jedes Jahr werden Zigaretten teurer. Ein Grund mehr, mit dem Rauchen aufzuhören. Denn nicht nur, dass sie jeden Monat viel Geld kosten, sie sind auch noch ungesund. Wer regelmäßig raucht, kann im Monat gut und gerne 200-300 Euro „verqualmen“. Würde dieses Geld eisern in einer Spardose landen, ergeben sich am Jahresende fantastische Summen. Und gleichzeitig ist es besser für die Gesundheit.
  8. Nicht mehr benötigte Gegenstände verkaufen
    In so manchem Schrank oder Kellerraum schlummern Gegenstände oder Elektrogeräte, die überhaupt nicht mehr benötigt werden. Hier kommen schnell einige hundert oder sogar tausend Euro zusammen. In Zeiten des Internets ist es schnell und einfach erledigt, nicht mehr benötigte Sachen auf Marktplätzen zu inserieren.
  9. Gebrauchte Sachen kaufen
    Es ist eine typische Angewohnheit, immer alles neu kaufen zu müssen. Dabei lassen sich auf Flohmärkten und auf Marktplätzen im Internet hin und wieder wahre Schnäppchen machen. Oftmals sind Sachen wie Smartphones oder Laptops erst einige Monate alt. Hat der Verkäufer noch die originale Rechnung parat, besteht sogar Anspruch auf gesetzliche Gewährleistung!
  10. Preise verhandeln
    Müssen größere Anschaffungen wie elektronische Geräte oder Möbel her? In diesem Falle kann es durchaus sinnvoll sein, mit dem Verkäufer zu handeln. Denn gerade bei Möbeln die einige tausend Euro kosten, können oftmals einige Prozente herausgeholt werden.
  11. Beim Autokauf keinen Neuwagen wählen
    Je nach Hersteller und Modell haben einige Fahrzeuge einen ziemlich großen Wertverlust. Wer sich einen Neuwagen kauft, hat innerhalb von drei Jahren einen Verlust von bis zu 50 % (je nach Marke und Fahrleistung). Bei Herstellern mit qualitativ hochwertigen Fahrzeugen lohnt es sich, auch einen Gebrauchtwagen zu wählen. Hier lässt sich auf die Jahre gesehen bares Geld sparen.
  12. Fahrgemeinschaften bilden
    Gerade Berufspendler müssen oftmals lange Strecken zurücklegen, um mit dem Auto zur Arbeit zu kommen. Wohnt ein Arbeitskollege in der gleichen Stadt oder Ortschaft, lohnt sich eine Fahrgemeinschaft. Hier werden alleine die Spritkosten halbiert, mit weiteren Kollegen im Auto wird es sogar noch günstiger.
  13. Bei Handwerkern: Immer mehrere Angebote einholen
    Ein Klempner oder Elektriker muss her? Hier nicht einfach das nächstmögliche Angebot in Anspruch nehmen, sondern vorher vergleichen. Stimmen Leistungsumfang und Preis überein, kann der passende Handwerker beauftragt werden. Viele Kunden geben oftmals unnötig viel Geld aus. Dabei kann man hier so einiges sparen.

Bild: https://unsplash.com/photos/N_TFAu9gtf0

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments