Alzheimer Gesellschaft Flensburg „Wenn der Satz im Sinn keinen Kopf macht“

Kommt Ihnen das bekannt vor?
Mama bzw. Papa lässt sich in letzter Zeit ziemlich hängen, ist mürrisch und antriebslos, vergisst Vieles, hat zu nichts Lust und möchte am liebsten in Ruhe gelassen werden?
Dabei war sie/er sonst doch eigentlich immer gut gelaunt und zu beinahe jeder Aktivität bereit … Na ja, sie/er ist ja nicht mehr der Jüngste, war aber doch sonst immer noch fit und nahm interessiert am Leben teil.
Solche Eindrücke können erste Hinweise sein auf Veränderungen in der Persönlichkeit eines Angehörigen, die möglicherweise auf ein bestimmtes Krankheitsbild hindeuten:
Demenz.
Oft genug bestätigt ein anschließender Arztbesuch in solchen Fällen die ersten Befürchtungen: Diagnose Demenz.
Demenz ist für viele Mitbürger nicht greifbar, man weiß oft genug zu wenig über die Krankheit, hat vielleicht mal gehört, dass im Gehirn der Betroffenen das Ei.. od.. And… nicht me.. so rich.. funkt…niert, sich manche Sätze etwa so anhören und/oder anfühlen wie „Wenn der Satz im Sinn keinen Kopf macht.“

Die Ausflüge sind echte Highlights

Diagnose Demenz

Für Betroffene und Angehörige ein Schock! Wieso ich? Es folgen Angst, Wut, Trauer, Tränen, Resignation. Da ist es schon hilfreich, Familie, Freunde und/oder andere nahestehende Personen um sich zu haben – doch können diese tatsächlich konkret helfen?
In einer solchen Situation kann es sehr wichtig werden und es können einem viele Sorgen und Nöte genommen werden, wenn man weiß, an wen man sich wenden könnte. Hier kommt die Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e. V. ins Spiel, die den Betroffenen und Angehörigen in allen Belangen gern mit Rat und Tat zur Seite steht!
Die Zahl der Menschen mit Demenz wächst weltweit. Das hat viel mit der gestiegenen Lebenserwartung insbesondere in Europa zu tun: So betrug die durchschnittliche Lebenserwartung im Deutschen Reich 1871/1881 bei Geburt für Jungen 35 Jahre und für Mädchen 38 Jahre. Aufgrund der damals hohen Säuglings- und Kindersterblichkeit lag die weitere durchschnittliche Lebenserwartung schon für 5-jährige Jungen bei 49 Jahren und für 5-jährige Mädchen bei 51 Jahren. Das Alter von 60 Jahren erreichten in dieser Zeit allerdings nur rund 31 Prozent der Männer und 36 Prozent der Frauen.
Seit 1871/1881 hat sich die Lebenserwartung bei Geburt deutlich mehr als verdoppelt: 2016/2018 lag die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland bei Geburt für Jungen bei 78 Jahren und für Mädchen bei 83 Jahren. Viele Faktoren haben die Lebenserwartung in Deutschland in den vergangenen rund 140 Jahren steigen lassen: Fortschritte in der Medizin, im Gesundheitswesen und im Bereich der Hygiene, bessere Ernährung, komfortableres Wohnen, bessere Arbeitsbedingungen sowie höhere Sicherheitsstandards und Maßnahmen zur Unfallprävention.
Auch in Flensburg und Umgebung leiden rund 1.600 Menschen an einer Demenz, einer solchen unaufhaltsam fortschreitenden Hirnleistungsschwäche, deren häufigste Form mit etwa 60-70 % die Alzheimer-Krankheit ist. Dabei werden über 70 % der Erkrankten von ihren Familienangehörigen im privaten Bereich betreut und gepflegt. Die Betreuung eines Menschen mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium bedeutet Pflege rund um die Uhr, an jedem Tag, werktags wie an Wochenenden und Feiertagen. Die Belastung der pflegenden Angehörigen ist somit nachvollziehbar immens groß.

Wie kann die hiesige Alzheimer Gesellschaft Unterstützung leisten?

Die Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e.V. bietet umfassend Informationen, Beratung und konkrete Hilfestellungen an:
• für Betroffene,
• für An- und Zugehörige: Also für alle, die sich um einen an Demenz erkrankten Menschen kümmern (möchten),
• für Chefs oder ArbeitskollegInnen,
• für LehrerInnen und ErzieherInnen und
• für Dienstleister: Menschen mit Demenz beim Friseur, bei der Bank, im Bus …

Die Ziele der Alzheimer Gesellschaft Flensburg

Sie entwickelt und fördert insbesondere Hilfen für von der Alzheimer-Krankheit oder anderen Demenz-erkrankungen betroffenen Menschen. Dies schließt Angehörige und alle an der Betreuung, Behandlung und Forschung beteiligten Menschen und Berufsgruppen ein. Dabei werden die Betroffenen bei der Krankheitsbewältigung und die Angehörigen bei der Selbsthilfetätigkeit unterstützt, zudem aktuelle Informationen über Angebote rund um das Thema Demenz in der Region Flensburg vermittelt

Was motiviert die Alzheimer Gesellschaft Flensburg?

Da muss die aktuelle Vorsitzende der Gesellschaft, Karin Gimm-Krüger, nicht lange überlegen, sondern hat sofort die entsprechende Antwort parat: „Wir arbeiten aus sozialer Verantwortung, ohne konfessionelle, politische oder weltanschauliche Bindung. Grundlage unserer ehrenamtlichen Arbeit ist die Überzeugung vom Wert des beeinträchtigten Lebens.“ Das aktuelle Vorstandsteam besteht aus Karin Gimm-Krüger und Marie Luise Stro-bach mit Stephanie Tobian als Kassenwartin und den beiden Beisitzerinnen Birgit Reitner und Gudrun Römert.
Unterstützung erfährt der Vorstand durch die engagierte Verwaltungskraft Ivonne Handorf sowie durch Anette Einfeldt, die für das Netzwerk Demenz tätig ist.

Die Geschichte des Vereins

Die Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e. V. wurde 2003 aus einer Initiative von VertreterInnen des Hauses der Familie, des Albertinenstifts, der AOK, der Stadt Flensburg und einigen Einzelpersonen gegründet. Das Ziel war, in der Region Flensburg die Situation von Menschen mit Demenz und ihren An- und Zugehörigen zu verbessern und die Gesellschaft über das Krankheitsbild Demenz und den Umgang damit aufzuklären.42 Einzelmitglieder bzw. Institutionen traten dem Verein zur Gründungsversammlung bei. Inzwischen hat sich die Mitgliederzahl fast vervierfacht (aktuell sind es 155 Mitglieder), dabei hat die Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e.V. in den beinahe 20 Jahren ihres Bestehens bereits Einiges auf die Beine gestellt. Einige dieser Projekte sind beispielhaft auf der übersichtlichen Homepage des Vereins abgebildet und beschrieben (www.alzheimer-flensburg.de)
 

Die Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung ist Mitglied bei:

• Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein e. V.
• Regionales Netzwerk Demenz Flensburg
• Wohnträgerverein Lichthof – Hausgemeinschaft für Menschen mit Demenz im Amtsbereich Hürup e. V.
• Gesundheitsregion Nord GRN e.V.

Die Umsetzung der Ziele der Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung

Die Ziele des Vereins sind naheliegend: Die Betroffenen sind bei der Krankheitsbewältigung und die Angehörigen bei der Selbsthilfetätigkeit zu unterstützen, aktuelle Informationen über Angebote rund um das Thema Demenz in der Region Flensburg sind zu vermitteln, Belastungen im Alltag zu erleichtern durch Information, emotionale Unterstützung und konkrete Hilfen, die Akzeptanz und den offenen Umgang mit jeglicher Form von Demenzerkrankungen in unserer Gesellschaft zu fördern, und gesundheits- und sozialpolitische Initiativen anzuregen sowie zu unterstützen, z. B. ambulante Hilfen für Demenzkranke und niedrigschwellige Beratungsangebote, regionale Zusammenkünfte und Fachtagungen durchzuführen.

Wichtig: Das Gruppenerlebnis

Konkrete Aktivitäten der Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung

Regelmäßig startet die Alzheimer Gesellschaft Flensburg Unternehmungen unterschiedlicher Art in Flensburg und Umgebung. Jeden 2. und 4. Freitag wird mit der Bewegungsgruppe „Natur erleben“ ein gemeinsamer Spaziergang an verschiedenen schönen Orten unternommen, mal am Strandbad Wassersleben, mal im Quellental Glücksburg, an dem sowohl Menschen mit als auch ohne Demenz teilnehmen können.
Für Teilnehmende, die schlecht laufen können, ist „Trude“ regelmäßig mit dabei.
Ein besonderes Highlight sind die Singtreffs, die jeden 2. Montag im Monat im „Mürwiker Garten“ stattfinden – auch für Betroffene mit oder ohne Demenz. Wer einmal miterlebt hat, wie Demenzkranke gerade beim gemeinsamen Singen förmlich aufblühen, möchte ein solches Event gar nicht mehr missen. Der Donnerstagnachmittag ist der Kreativität vorbehalten, an jenem Tag (konkrete Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben) treffen sich interessierte Menschen mit oder ohne Demenz zu einem Kreativtreff, aktuell im ehemaligen Sultan-Markt in der Neustadt 26.
Am 3. Dienstag des Monats trifft man sich zum Klöncafé in der Norderstraße im Café „Jetzt“.
Der letzte Dienstag im Monat ist der Tag für Gespräche und Austausch unter Betroffenen und Angehörigen, fürs Miteinanderschnacken, in den Räumlichkeiten des Vereins, in der Friesischen Straße Nr. 10 – auch mit Anmeldung.

Trude Twilling

Wer könnte das sein? Eine Person aus dem Vereinsvorstand? Oder ein Unterstützer? Okay, Unterstützer passt im weitesten Sinne, denn es ist … ein besonderes Fahrrad, ein Fun2Go der holländischen Marke VanRaam. Es ist ein Paralleltandem, auf dem die Nutzer nebeneinander sitzen. Eine Person lenkt, beide können treten. Beide Personen haben eine gute Sicht und können sich durch die nebeneinander gelegenen Sitzpositionen gut miteinander unterhalten. Die Fahrer können ohne Einstieg aufsteigen und die Sitze können mit einem Hebel einfach auf den gewünschten Sitzabstand eingestellt werden. Durch den Elektromotor mit Tretunterstützung ist es wirklich leicht zu fahren.
Trude Twilling wurde von der Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e. V. im Mai 2019 von Spendengeldern der NDR-Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ 2018 gekauft. Es hat eine Elektro-Unterstützung, vergrößerte Pedale, einen herausdrehbaren Sitz, Armstützen und eine unabhängige Gangschaltung für den Beifahrer. Es ist bereits bei verschiedenen Veranstaltungen der Alzheimer Gesellschaft, in stationären Einrichtungen, Einrichtungen des Betreuten Wohnens und der Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz in Husby, sowie bei begleiteten Fahrten mit Menschen mit Demenz zum Einsatz gekommen.

Simone testet Trude

Einige Daten zum Verein Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e. V.

Wie schon erwähnt, zählt der Verein aktuell rund 155 Mitglieder, der Jahresbeitrag für Mitglieder kann individuell bestimmt werden, soll jedoch mindestens 15 Euro im Jahr betragen – ein höherer Beitrag ist gern willkommen. Der fünfköpfige Vorstand sowie die aktuell rund 18 Helferinnen und Helfer sind allesamt ehrenamtlich tätig. Es werden immer empathische und engagierte HelferInnen gesucht!
Im Büro des Vereins in der Friesischen Straße sind zudem zwei Minijobber*innen tätig, die einmal für die Administration sowie für die Tätigkeiten im Netzwerk eingestellt wurden.
Für den Verein und die zahlreichen Tätigkeiten werden finanzielle Mittel benötigt, etwa für die Miete des Vereinsbüros, aber auch für die eine oder andere Aktivität des Vereins: Um Maßnahmen durchführen zu können, muss oft auch „Geld in die Hand genommen“ werden. „Zu unserer großen Freude finden sich immer mal wieder private Sponsoren, oder wir bekommen öffentliche Fördergelder, oder werden aus Spendengeldern von Benefizaktionen bedacht. Die Stadt Flensburg – Verwaltung und Kommunalpolitik – steht unserer Arbeit von Beginn an sehr positiv gegenüber. Übrigens ist die Oberbürgermeisterin Simone Lange Schirmherrin der Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e. V. – und das nicht nur auf dem Papier, sondern häufig auch mit persönlichem Einsatz“, sind Karin Gimm-Krüger und das Vorstandsteam durchaus zufrieden und einverstanden mit der lokalen Unterstützung. Und die Vorsitzende ergänzt: „Ich hoffe natürlich, dass das auch so bleiben wird in diesen aktuell recht unruhigen Zeiten!“

Ausblick in die nähere Zukunft

„Im September freuen wir uns auf ein besonderes Ereignis: Der Welt-Alzheimertag ist der 21. September. Seit 1994 finden am 21. September in aller Welt vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation der Alzheimer-Kranken und ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen. So wird es auch bei uns in Flensburg erneut eine Alzheimer-Woche geben, mit mehreren – wie wir finden – tollen Events. Die Woche steht unter dem Motto: „Demenz geht uns alle an“, die Termine im Einzelnen:

Am 17.9.22, 9:00 -13:00 Uhr
Wochenmarkt-Event
Ein echtes Highlight – hat sich in den vergangenen Jahren als „Granate“ erwiesen – insbesondere geht ein großer Dank an die Marktbeschicker, die mit Herz und Seele mitgespielt haben
Ziel: das Thema Demenz mit einem Infostand den Bürgern näherbringen

Am 19.9.22, um 15:00 Uhr
Lesung, mit Hilke Rudolph im Café „Jetzt“ am Nordertor – mit Anmeldung

Am 21.9.22, 15:00-17:00 Uhr
Plattdeutsche Lesung mit Karl Heinrich Petersen (98 Jahre alt) & Hilke Rudolph (bekannt als Flensburger Petuh Tante und Künstlerin), mit anschließendem Kaffeetrinken auf dem Bauernhof Lumbeck, Gammelby 4, 24966 Sörup – mit Anmeldung.

Am 24.9.2022, 15:00-17:00 Uhr
Plattdeutsche Führung auf dem Bauernhof von Herrn Lumbeck & Plattdeutsche Lesung mit Karl Heinrich Petersen (98 Jahre), mit abschließendem Kaffeetrinken! Auch auf dem Bauernhof Lumbeck, Gammelby 4, 24966 Sörup – mit Anmeldung.

Das Flensburg Journal bedankt sich bei Karin Gimm-Krüger für ein informatives und erhellendes Gespräch über Demenz, den Verein Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e. V., und überhaupt …

Wir wünschen ihr und ihren zahlreichen „Mitstreitern“ weiterhin viel Freude, Spaß und Empathie bei der Fortführung ihrer so wichtigen Tätigkeit zum Wohle der hiesigen Menschen!

Mit Karin Gimm-Krüger schnackte Peter Feuerschütz.
Fotos: Alzheimer-Gesellschaft Flensburg

- WERBUNG -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein