Am 29. Oktober 2016 ist es endlich soweit: Im ganzen Verein sehnsüchtig erwartet, wird man mit einem Tag der offenen Tür dieses Event feiern gebührend feiern! Alle Flensburger sind an diesem Sonnabend in der Zeit von 12 Uhr bis 16 Uhr herzlich eingeladen, sich die Halle anzuschauen, und bei zahlreichen Aktivitäten den ersten Tag dort vor Ort zu genießen. Sämtliche Hallensportler des TSB sowie die vielen Übungsleiter des Vereins sind voller Vorfreude, den Besuchern die Vorzüge der neuen Sportstätte zu demonstrieren!

Wir erinnern uns











Im Sommer 2014 wurde die hauptsächlich vom TSB Flensburg genutzte Sporthalle an der Reitbahn für eine weitere Nutzung gesperrt – statische Probleme ließen einen weiteren Betrieb nicht zu. Nach langwierigen Verhandlungen zwischen dem TSB – dem größten Sportverein vor Ort – und der Stadt Flensburg fand man schließlich eine Lösung, um für die rund 1.000 betroffenen Sportler dauerhaft eine angemessene Sportstätte zu schaffen.
Man kam überein, für rund 1,7 Millionen Euro eine neue Sporthalle auf dem Vereinsgelände des TSB am Schützenhof zu bauen, mit tatkräftiger Hilfe durch die Stadt, sowohl bei der Planung als auch bei der Finanzierung.

Planung und Finanzierung

Die nötigen finanziellen Mittel, um die 1,7 Millionen Euro Kosten für die neue Sporthalle „Am Schützenhof“ aufzubringen, wurden wie folgt eingeplant: Die Stadt Flensburg gewährt einen Zuschuss von 750.000 Euro, der Landessportverband (LSV) stellt die Maximalsumme, mit der er unterstützen darf, in Höhe von 60.000 Euro zur Verfügung, den gewaltigen Rest von etwa 900.000 Euro muss der Verein TSB finanzieren, eine riesige Summe, doch die Fachleute waren sich einig, dass es nur so funktionieren konnte.
Im Mai 2015 wurde der Bauantrag gestellt, die endgültige Baugenehmigung wurde im November 2015 erteilt, einem der regenreichsten Monate der letzten Dekade, so dass der eigentliche Bau der neuen Sporthalle praktisch erst in diesem Jahr 2016 begonnen werden konnte – in praktisch neun Monaten also; eine äußerst sportliche Zeit für ein Projekt dieser Größenordnung.

Konzept und Ausstattung der Sporthalle

Eine neue Halle zu bauen, ist Herausforderung und Chance zugleich. Die Beteiligten auf Seiten des Vereins haben viele ihrer Erfahrungen und ihren Wissensschatz mit eingebracht, sei es bei der Gestaltung des großzügigen Eingangsbereichs der Halle, aber auch bei der Ausstattung des Sportbereichs. Unter tatkräftiger und bemerkenswert entgegenkommender Mithilfe des weltweiten Premium-Ausstatters von Turnveranstaltungen, der Spieth-Gymnastics aus der Nähe von Stuttgart – die meistens für Groß-
events wie Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften tätig werden – gelang es, eine optimale Ausnutzung der Sportfläche hinzubekommen, die Experten dieser weltweit agierenden Firma haben tolle Unterstützung gegeben, sei es bei der Ausstattung des „Active-Center“, einer multifunktionalen Einrichtung innerhalb der Sportfläche, oder beim Bau der ersten „Schnitzel-Grube“ in Flensburg: Eine Einrichtung – 5 x 3 Meter groß; 1,40 Meter tief, die nicht nur bei Akrobaten größte Anerkennung hervorruft, sondern von allen Sportlern garantiert mit Begeisterung ausprobiert werden wird. Diese „Schnitzel-Grube“ kann im Übrigen „gedeckelt“ werden, so dass bei Bedarf eine erhebliche Vergrößerung der Grundfläche möglich ist.
Es sei auch erwähnt, dass die technische und bauliche Ausstattung der Halle die neuesten Standards nach EnEV (Energieeffizienzstandards) aufweist, ein wichtiger Punkt für die kommenden Jahre, denn die laufenden Kosten für die Unterhaltung der Halle müssen schließlich vom Nutzer TSB aufgebracht werden.

Nutzung der Sporthalle

Alle ehemaligen Nutzer der Sporthalle an der Reitbahn werden künftig ihre sportliche Heimat in der Halle „Am Schützenhof“ finden, zusätzlich hat der TSB diverse Kooperationen mit Kindergärten aus den umliegenden Stadtteilen vereinbart, eine nicht unerhebliche Anzahl von Flüchtlingen hat mittlerweile Sportangebote des TSB angenommen; die Halle wird künftig an allen Wochentagen genutzt werden, die genauen Zeiten für die zahlreichen unterschiedlichen Angebote sind dem Hallennutzungsplan (auf der Homepage des TSB zu finden) zu entnehmen.
Auf der Sportanlage „Am Schützenhof“ tragen weiterhin die meisten Fußballmannschaften des TSB ihre Heimspiele aus, zudem finden hier regelmäßig viele Trainingseinheiten statt – auch dem hat man Rechnung getragen, denn beim Neubau der Sporthalle hat man zusätzlich vier Außenkabinen für die Fußballer zum Umziehen eingeplant, außerdem einen Raum für Schiedsrichter sowie einen Geräteraum – und nicht zu vergessen eine „Stiefelwaschanlage“ für die Kicker!
Die Verantwortlichen beim TSB – sowohl im Hauptamt wie im Ehrenamt – zählen schon die letzten Stunden bis zur Einweihung der Halle; im gesamten Verein mischt sich Vorfreude mit einer gewissen Aufbruchsstimmung: Der TSB Flensburg scheint für die nächsten Jahre gut aufgestellt, und ist für seine Mitglieder und diejenigen, die es noch werden möchten, hoch attraktiv, nicht zu vergessen ist daneben sein Angebot im vereinseigenen „Förde Fitness“ an der Eckenerstraße:
Nach dem Motto „Aus Freude an Bewegung“ kann man dort die gesamte Bandbreite an Fitness finden: 50 Kurse wöchentlich, Functional Training und 3 Saunen laden zum Verwöhnen ein. Interessierte holen sich einfach einen Termin bei den Trainern Markus oder Dennis im Förde Fitness! Weitere Informationen unter www.foerde-fitness.de
Alle TSBer freuen sich sehr auf die neue TSB-Sporthalle „Am Schützenhof“, und hoffen, dass viele Flensburger Sportler und Sportlerinnen am Tag der offenen Tür am 29. Oktober 2016 „mal reinschauen“!

Text: Peter Feuerschütz
Fotos: Benjamin Nolte

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Aktuelles

Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch interessant

Klimaschutz geht uns alle an

Der Sommer 2018 – Endgültige Bestätigung für den „Klimawandel“? Im Jahr 2018 erleben wir i…