Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar betonte im Gespräch die zentrale Bedeutung der weitere wirtschaftliche Entwicklung Flensburgs, die Verkehrsanbindung des Nordens (Bahnanbindung, Zukunft der Rader-Hochbrücke) und die Finanzausstattung der Kommune. Als praktisches Beispiel für ein erfolgreiches Flensburger Unternehmen wurde im Rahmen des Termins der Firma  Queisser Pharma ein Besuch abgestattet.

Die Probleme Flensburgs auch bei der verkehrlichen Anbindung liegen auf der Hand. „Für Flensburg ist eine bessere Verkehrsanbindung nach Hamburg von höchster Bedeutung. Das Nadelöhr sind die Brücken über den Nord-Ostsee-Kanal. Deshalb kämpfen wir derzeit mit der Initiative „Tunnel 2025“ für einen neuen Tunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal“, erklärt Stadtpräsidentin Krätzschmar.







„Nach wie vor ist aber die Finanzlage unsere Hauptsorge. Wir müssen wieder finanziell handlungsfähig werden, um unsere Aufgaben von der Straßenunterhaltung über den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen bis zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden in der Stadt wahrnehmen zu können“, so Krätzschmar weiter.

Krätzschmar wies weiter darauf hin, dass die Kommunen verfassungsrechtlich Bestandteil des Landes sind und die Landesregierung für eine aufgabengerechte Finanzausstattung der Kommunen Sorge tragen muss. Bei einem Haushaltsdefizit von ca. 72,7 Mio. € bis zum Jahresabschluss 2015 könne die Stadt Flensburg lediglich mit einer Finanzspritze von 3,4 Mio. € rechnen.

Ein wichtiges Thema ist auch die Hochschulpolitik des Landes. Flensburg hat zwei Hochschulen – eine hervorgegangene Universität und eine Fachhochschule mit zusammen fast 9 000 Studenten und unterstützt die Weiterentwicklung und Festigung als internationaler Hochschulstandort.

Stadtpräsidentin Krätzschmar erklärte dem Landtagspräsidenten, dass die Kieler Ankündigung, den Hochschul- und Wissenschaftsbereich an das Sozialministerium anzugliedern, mit großer Sorge gesehen werde. Die Förderung einer starken Hochschullandschaft gehe weit über die Sanierung des UK SH hinaus.

„Die Wurzel unserer Demokratie liegt in der Kommune. In der Kommune wird konkret nachprüfbar, wie weit Grundwerte unserer Demokratie auch im Alltag zu tragen vermögen. Auch in Flensburg bestehen wir die Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft nur mit und durch eine lebendige Bürgergesellschaft“, stellt Stadtpräsidentin Krätzschmar fest.

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Region

4
Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
Helmut IversKarsten Kasi-Obama HogrefeJürgen LüthAlexandra Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Alexandra
Gast
Alexandra

Was hat der Bereich Soziales mit Bildung zu tun? Und was ich frech finde, das die Universitäten Studenten missbrauchen für Unternehmer zu forschen. Das sollen die Unternehmer selbst bezahlen. Vor alle die Frechheit ihre Produkte an unseren Hochschulen entwickeln zu lassen. Schöne Gruß an Frau Krätzschmar. Die roten Chinesen haben die ganzen GIFSTOFFE für Zigaretten entwickelt. So eine Forschung brauchen wir nicht. Das sind Assis. Krankhaft krank. ROTE. Und finden Sei es normal, dass man Ihnen zum Sportunterricht ein Asthmaspray gibt, nur damit sie so ticken wie die PHARMABRANCHE es will? Sie tun so als hätten Sie ein Herz für… Weiterlesen »

Jürgen Lüth
Gast

ja…und?

Karsten Kasi-Obama Hogrefe
Gast

CL-Sieger SG Flensburg-Handewitt wink

Helmut Ivers
Gast

Nun schaut Euch doch mal das Gerät auf dem Dach an. Sieht es nicht aus wie ne Frontlader-Mistgabel??

Auch interessant

Umnutzung des Stadtspeichers Harniskai 22

Flensburg. Das Silogebäude wurde im Rahmen der Anlage des Freihafens 1923 nach einem Entwu…