Eine der gemütlichsten Veranstaltungen des Vereins Museumshafen Flensburg, die Apfelfahrt, findet seit 1980 dieses Jahr nun zum 33. Mal statt. Am Freitag legen alle Segler des Museumshafens gegen 13 Uhr ab und segeln nach Glücksburg um dort wie zu alten Zeiten Äpfel auf die Schiffe zu laden. Wenn dann das Pferdegespann mit den 1,5 Tonnen Äpfeln aus einer Glücksburger Plantage ankommt, werden die Schiffe mit der Fracht versorgt. Nach dem Beladen der Schiffe geht es dann zurück nach Flensburg. Am Wochenende werden die Äpfel dann von den Schiffen aus am Bohlwerk verhökert. Neben vielen Produkten rund um den Apfel, vom Bratapfel bis zum Apfelschmalzbrot gibt es natürlich auch Punsch, Kaffee, heiße Maronen, Würstchen im Beiboot… Kutschfahrten auf der Schiffbrücke finden statt, leckere Waffeln und ein Kinderprogramm begeistert die kleinen Besucher. Apfelgelee, Fische und Geräuchertes sind weitere Spezialitäten.

Und dann gibt es natürlich noch…Günthis Punsch, Friedas Bratwurst, Martins Maronen, Gerds Schmalzbrot, Bens Fischbrötchen, Dieters Waffeln, Rainers Apfelschiffchen – jeder, wie er kann! Mit seiner Apfelfahrtveranstaltung erinnert der Museumshafen Flensburg daran, daß vor 100 Jahren und früher der Frachtverkehr zwischen dem Umland und den regionalen Ballungszentren in dieser Region im großen Umfang über das Wasser abgewickelt wurde. Angelandet wurden Baustoffe, die zum Teil als Stückgut wieder zurückgingen, speziell zum Herbst landwirtschaftliche Erzeugnisse, die wie häufig die Äpfel – direkt an der Pier verkauft wurden. Ein kleiner Frachtensegler fasste eben mehr Ladung als 10 Fuhrwerke, die außerdem auf schlechten Wegeverhältnissen zurechtkommen mussten.







Apfelfahrt am Bohlwerk 12.-14. Oktober.

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Veranstaltungen
Keine Kommentare möglich

Auch interessant

„Lichtermeer“ bringt Licht und Hygge nach Glücksburg und an die Förde

Wenn die Tage kürzer werden, beginnt die besonders „hyggelige“ Zeit an der Flensburger För…