Die am gestrigen Montag vorgestellten Pläne des Bundesverkehrsministers Dobrindt würden, sofern sie umgesetzt werden, das deutsch-dänische Grenzland in seiner positiven Entwicklung der letzten Jahre zurückwerfen. In dieser Einschätzung sind sich die Bürgermeister der dänischen Städte Apenrade, Thomas Andresen, die Stellvertretende Bürgermeisterin Sonderburgs, Aase Nyegaard, einig mit ihrem Flensburger Amtskollegen, Simon Faber.

„Seit vielen Jahren versuchen wir die Chancen aus einer gemeinsamen Entwicklung und dem Begreifen des Grenzlandes als einer Region hervorzuheben. Mit dem Einführen einer Pkw-Maut, die den Verkehr zwischen beiden Ländern erheblich belastet, werden diese positive Entwicklung ad absurdum geführt“, erläutert Flensburgs Oberbürgermeister Simon Faber die Situation. „Das Grenzland lebt vom offenen Miteinander, bei dem das Überqueren der Grenze und das offene Erleben der Region für viele Bürger ein hohes Gut geworden ist“, so Faber weiter. „Betroffen wäre jedoch nicht nur das Freizeitverhalten der Menschen, sondern darüber hinaus viele Kooperationen z.B. in den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Kultur“.







„Der schnelle Weg über die Grenze, z.B. um kulturelle Events zu besuchen, Einkäufe zu tätigen, oder Freunde und Bekannte zu Besuchen, der sogenannte „kleine Grenzverkehr“ bekommt nun eine neue Hürde, und das, nachdem wir über Jahre bemüht waren, Hürden und Barrieren abzubauen“, ergänzt Sonderburgs 1. Vizebürgermeister Aase Nyegaard. „Auch die Kooperation der Hochschulen mit Standorten auf beiden Seiten der Grenze würde belastet“, so Nyegaard weiter.

Thomas Andresen, Bürgermeister der dänischen Stadt Apenrade, ärgert sich über die Pläne des Verkehrsministeriums: „Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist unsere Chance, die Region aus der Randlage stärker ins Zentrum zu rücken und Wachstum zu generieren. Besonders der Transportsektor ist ein wichtiger Wirtschaftszweig und die Maut würde Arbeitsplätze vernichten. Die Mautpläne sind daher Ausdruck für einen sehr einnahmeorientierten Ansatz, der die großen wirtschaftlichen und kulturellen Herausforderungen ausblendet“.

Die Pkw-Maut in der vom Bundesverkehrsminister vorgeschlagenen Form wäre damit nicht nur hochgradig wirtschaftsfeindlich sondern schädigt neben den nachbarschaftlichen deutsch-dänischen Beziehungen auch die Entwicklung einer ganzen Region.

Die Bürgermeister des deutsch-dänischen Grenzdreiecks fordern daher, die besonderen Verhältnisse in den Grenzregionen zur Kenntnis zu nehmen und die vorliegenden Pläne für eine Pkw-Maut Form nicht weiter zu verfolgen. Die Pläne der Bundesregierung könnten außerdem dazu führen, dass auch Dänemark mit der Einführung einer Maut reagieren würde. Dieses würde die Region weiter schwer belasten.

(Quelle: Stadt Flensburg)

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Region

6
Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
6 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
Christian DetzkeitKai PahlHeike PantelPKW Maut UnsinnLarissa Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
PKW Maut Unsinn
Gast
Larissa
Gast
Larissa

Wissen Sie wie oft ich mir seit 1990 in der BRD anhören musste. „Bei Geld hört die Freundschaft auf!“. Sie predigen Eigenverantwortung. Was ich nur erkennen kann sehr Linksextrem Einstellung des nicht zahlen wollen es und des Gratis haben wollen es. Schulden und über die Verhältnisse leben und über Sinn wurde eh nie nachgedacht.
Da Dänemark auch Schulden hat, würde dem Land die Einführung einer Maut gut tun. Umso mehr könnten sie ohne Sexarbeit endlich vielleicht mal zu Wohlstand und nicht zu Ramsch kommen.
Wohlstand kann ich nicht erkennen. Nur viel heruntergekommene Menschen die zum Teil schwer krank sind.

PKW Maut Unsinn
Gast
Heike Pantel
Gast

Hat da einer nachgedacht? Zwecks Arbeitslosigkeit. Ich glaube nicht. Der Einzelhandel lebt von den Dänen und halt auch anders rum von den Deutschen.

Kai Pahl
Gast

Selbst mit der Maut ist das Bier noch billiger als in DK.

Christian Detzkeit
Gast

Ich persönlich hab zweifel, ob Deutschland mit dem Erstattungsverfahren durchkommt bei der Kfz Steuer dies wäre in meinen Augen eine Ungleichbehandlung von EU Bürgern. Der Transportsektor hat schon die Maut ab einen bestimmten Gewicht. Der Personenverkehr fährt noch Mautfrei und da könnte man ansetzen.

Auch interessant

Umnutzung des Stadtspeichers Harniskai 22

Flensburg. Das Silogebäude wurde im Rahmen der Anlage des Freihafens 1923 nach einem Entwu…