Liebe Leserin, lieber Leser,

… und schon wieder ist ein weiteres Jahr Geschichte! Vielen kommt es so vor, als ob sich die Zeitspirale immer schneller und schneller dreht. Nun gehen wir bereits ins 20. Jahr des Jahrtausends hinüber, hoffentlich finden Sie etwas Zeit, die Besonderheiten des „alten Jahres“ 2018 nochmal Revue passieren zu lassen. So hießen vor 12 Monaten noch Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz die Vorsitzenden der (einst) großen „Volksparteien“, Jogi Löw wollte mit der „Mannschaft“ wieder Fußball-Weltmeister werden – das Resultat ist bekannt. Jetzt stehen wir an der Schwelle zu 2019: Was wird uns dieses Jahr wohl bringen? Jeder wünscht sich zuallererst einmal für sich und seine Familie Glück, Gesundheit und Zufriedenheit, Frieden haben wir in Westeuropa mittlerweile seit über 70 Jahren – möge dieser Zustand auch weiter so fortdauern. Wirtschaftlich geht es uns in Europa nach wie vor sehr gut, es hat schon seinen Grund, dass so viele Menschen aus anderen, nicht so wohlhabenden und friedlichen Regionen hierher ins „Gelobte Land“ streben … Aktuell finden zum Jahresende 2018 international wie national eher auf vielen Ebenen Weichenstellungen für die kommenden Jahrzehnte sowie damit verbundene „Verteilungskämpfe“ statt: Wer soll wie und in welchem Land und unter welchen Bedingungen mit den natürlichen Ressourcen haushalten – siehe zum Beispiel Dieselthematik, UN-Flüchtlingspakt, UN-Migrationspakt, UN-Klimakonferenz. Die Briten wollen aus der EU raus, ohne allerdings auf die längst zur Gewohnheit gewordenen Vorteile aus dem internationalen Handel und Wandel verzichten zu wollen. In Europa ist ein Auseinanderdriften der politischen Linie zu beobachten, für uns wird es wichtig werden, den Gruppierungen am rechten und linken Rand der Gesellschaft zukünftig die Argumente zu entziehen, um eine Radikalisierung zu verhindern.
Die herausragenden Ereignisse in und um Flensburg beleuchtet der in 2018 von der neu installierten Ratsversammlung gewählte Stadtpräsident Hannes Fuhrig in seinem nachfolgenden Neujahrsgruß, hier sei nur der Sport erwähnt, in dem „unsere“ SG Flensburg-Handewitt ein überragendes Erfolgsjahr hingelegt hat: Die SG ist neben diversen Erfolgen in Pokal und Champions League insbesondere in der Handball-Bundesliga das Maß aller Dinge:
Sie ist Herbstmeister geworden mit 17 Siegen in 17 Punktspielen – Klasse!! Im Fußball ist Herbstmeister in der 1. Bundesliga mit komfortablem Vorsprung Borussia Dortmund geworden, unser Hamburger SV ist ebenfalls Herbstmeister im Dezember geworden, allerdings „nur“ in Liga 2, verbunden jetzt mit dem großen Ziel, im Mai 2019 wieder in die Beletage „Bundesliga“ aufrücken zu dürfen. Unserem Lokalmatador im „großen“ Fußball, dem SC Weiche Flensburg 08, ist unlängst zugesagt worden, dass der Bau der vom DFB geforderten Flutlichtanlage mit einer halben Million Euro vom Steuerzahler mitfinanziert wird, eine Viertelmillion muss der Verein aus Eigenmitteln beisteuern. Das lässt hoffen, dass künftig auch der bezahlte Fußball in unserer Region nachhaltig Fuß fassen wird.
Was wünschen wir uns noch für das Jahr 2019? Die wichtigsten Wünsche sind bereits vorn genannt; das Team des Flensburg Journal wünscht sich, dass Sie als geneigte Leser weiterhin uns treu bleiben, Monat für Monat unser Magazin in Händen halten und interessiert unsere Artikel, Geschichten sowie Tipps und Hinweise lesen werden, alternativ natürlich auch auf unserer Homepage für jene Leser, die gern das digitale Medium dafür nutzen. Bleiben Sie gesund und stets „gut drauf“, und haben Sie einen guten Übergang ins neue Jahr 2019!







Ihr Team des Flensburg Journals

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr In eigener Sache

Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch interessant

Die Dezember-Ausgabe jetzt online lesen!

Liebe Leserin, lieber Leser, Die Vorweihnachtszeit ist schon vor Wochenfrist angefangen – …