Der Drachenboot-Cup war jahrelang eine der größten Veranstaltungen an der Flensburger Hafenspitze und lockte zu Spitzenzeiten mehr als 90 Firmen und regelmäßig über 10.000 Zuschauer an.

Schon in den letzten Jahren hatten die Veranstalter mit sinkenden Teilnehmerzahlen zu kämpfen. 2004 war der Drachenboot-Cup von den Wirtschaftsjunioren Flensburg ins Leben gerufen worden.











Vor drei Jahren übernahm die Sportschatz GmbH das Ruder und versuchte mit umfangreichen Werbemaßnahmen und einigen Veränderungen der Veranstaltung, einen weiteren Rückgang der Teilnehmerzahlen zu verhindern.

„Die Resonanz nach den Veranstaltungen war immer spitze, alle wollten wiederkommen.“ so Christoph Mantz von Sportschatz. „Aber am Ende waren es in den letzten Jahren immer weniger Mitarbeiter in den Unternehmen, die zur Teilnahme zu bewegen waren“, resümmiert er den Hauptgrund vieler Firmen, nicht mehr zum Cup zu melden.

2012 nahmen noch über 60 Teams am Drachenboot-Cup teil, 2013 waren es noch 40, vergangenes Jahr kamen nur noch 30 Teams zusammen. „Viele Mitarbeiter sind offenbar nicht mehr bereit, auch noch den kompletten Samstag für ihre Firma aktiv zu sein – auch wenn es ein Spaß-Event ist.“ erläutert Mantz. Nachdem nun kurzfristig einige bereits gemeldete Teams ihre Teilnahme für dieses Jahr aufgrund mangelnder interner Beteiligung storniert hatten, blieb dem Team von Sportschatz nur die Absage.

„Eine schmerzhafte Entscheidung. Der Drachenboot-Cup war über ein Jahrzehnt ein Riesen- Event für Flensburg.“ zeigt sich Jan Möller von Sportschatz betrübt über die Absage. Viele Firmen seien dazu übergegangen, eigene Events zu veranstalten und so mehr Teilnehmer integrieren zu können. „Mit so wenig Mannschaften lässt sich die Veranstaltung allein angesichts der hohen Nutzungsgebühren für die Hafenspitze nicht mehr darstellen.“ so Möller.

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Flensburg

8
Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
8 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
Nina EgaloPeter CarstensenMiriam NienhausJanaJohannes Georg Erichsen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Julia Köster
Gast

Wie schade, ich hatte mich sehr gefreut darüber…

Reiner Ehmsen
Gast

Wird alles gestrichen.

Thore Theemann
Gast

„umfangreichen Werbemaßnahmen“ wo das denn. Dieses Jahr haben sie absolut nichts in Werbung investiert, wie im letzten Jahr. Ganz klar verkackt!

Johannes Georg Erichsen
Gast

Man merkt leider immer mehr in was für einen Dorf man hier lebt, traurig echt …….

Jana
Gast
Jana

Tja, Familie MÖLLER was sie vielleicht dummerweise nicht wussten INDIEN und ÄGYPTEN hatten die DDR ANERKANNT. Und da gab es nun mal nur Prostitution unter Strafe und wenig Pornographie. Die Sie aber wiederum schön billig drucken lassen konnten. Ihre FÄKAL POLYGAMISTISCHE GESINBNUNG inklusive SADOMASO und Drogen, ihre angebliche Disziplin und ihre zum ECKEL ERRREGENDE FAULHEIT passen nicht zusammen. Es geht auch um den DIEBSTAHL von wertvollem KLUTURGUT und nicht um dreckige INFLATIONÄRE REFORMPÄDAGOGIK – DEBILEN NACHKRIEGSKUNST. Die ganzen G 7 sind am DIEBSTAHL mitbeteiligt. Das sie von Hygiene nichts halten und als VERMIETER nur kosten ist bekannt. Und das sie… Weiterlesen »

Miriam Nienhaus
Gast

Ist ja auch kein Wunder wenn die Kosten zur Teilnahme so hoch sind!

Peter Carstensen
Gast

völlig richtig, es liegt bestimmt nicht an der zu geringen Motivation der Ruderer. Als kleiner Krauter ist das finanziell einfach nicht zu wuppen.

Nina Egalo
Gast

Pascal Nketsiah

Auch interessant

Der Südermarkt – Der Ort, wo das Herz Flensburgs schlägt!

Als im Herbst 2017 bekannt wurde, dass der Wochenmarkt dem Weihnachtsmarkt auf dem Süderma…