Bauplan
Bauplan

In 54 Wochen, 5 Tagen, 1 Stunde, 46 Minuten und 21 Sekunden wird der um rund 8000 Quadratmeter Kauffläche erweiterte CITTI-PARK eröffnen. So der Stand zum Beginn der Verfassung dieses Beitrages am 13. September und so die Planung, die Sascha Warnken, seit zwei Jahren Centermanager vor Ort, auf dem Schreibtisch liegt.

Von seinem Schreibtisch aus im Obergeschoss des CITTI-PARKs erlebt er haut- und ohrnah mit, wie im Westteil des bestehenden Komplexes hunderte von Arbeitern mit schwerem Gerät die neue „Mall“ quer zum bestehenden Gebäude ansetzen. Wie im Zeitraffer wachsen Stahlrahmen und Betonsäulen in den Herbsthimmel. Bereits zum Weihnachtsgeschäft soll das fünfstö­ckige Parkhaus, das ca. 1200 Autos einen Parkplatz bietet, in Betrieb gehen und zum Jahresende soll das Gebäude „dicht“ sein. Dann bleiben laut Planung noch 34 Wochen bis zur Eröffnung. Bis dahin wird noch so manches Telefon- und Mitarbeitergespräch vom Rattern der Presslufthämmer und dem Dröhnen der Rüttler vor seinem Bürofenster unterbrochen werden. Sascha Warnken wusste, worauf er sich einlässt, als er die Leitung des CITTI-PARKs von seiner Vorgängerin übernahm. Er erträgt die Geräuschkulisse und Bewegungseinschränkung mit Gelassenheit und zeigt auf den Plänen an seiner Bürowand, was die Kunden des neuen CITTI-PARKs erwartet, wenn am Ende des Projektes rund 70 Millionen Euro für die Umgestaltung des CITTI-Marktes und die Erstellung der neuen „Mall“ verbaut sein werden.











Für die Besucher des CITTI-PARKs ist die Bautätigkeit eher ein „Event“, das sie bestaunen. Vom Parkdeck aus haben sie einen ungehinderten Blick auf Bohlen und Beton, Menschen und Maschinen in der Baugrube. „Jeden Tag eine neue Welt“. So könnte man es überschreiben, am Ende eine „neue Einkaufswelt“ am Rande der Stadt. Bis dahin laufen die Geschäfte im Park fast wie gewohnt. Signalgelb bekleidete Parkplatzeinweiser helfen beim Weg in das Gebäude. Dort kann man den Betrieb im Außenbereich fast vergessen, kein Lärm, kein Staub dringt in den gut isolierten Komplex.

„Endlich!“ müssen die Planer der CITTI Handelsgesellschaft, Betreiber der CITTI-PARKs in Flensburg, Kiel, Lübeck, Rostock und Stralsund, gedacht haben, als 2011 das Flensburger Stadtparlament nach neunjährigem Stillhalteabkommen, dem Moratorium, den Neubau an der Lilienthalstraße abnickte.

Bis zuletzt kam Widerstand aus Handel und Politik. Die Furcht vor einem Abwandern der Käufer aus der Innenstadt auf die „Grüne Wiese“ beherrschte fast ein Jahrzehnt lang die Diskussion. Mit Gutachten und Einsprüchen wurden schon die Gründungen von CITTI-PARK und Fördepark begleitet. Mit einer Erweiterung der Verkaufsflächen sahen viele Kaufleute auf Holm und Große Straße den Exodus des Innenstadthandels besiegelt.

Geht man heute durch die meilenlange Fußgängerzone im Zentrum, zeigt sich ein anderes Bild. Spätestens nach Abschluss der PACT-Maßnahmen flanieren tausende täglich durch die „City-Mall“, genießen als Einheimische und Touristen das Altstadtflair und die Vielfalt im Einzelhandel und in der Gas­tronomie.

Die Innenstadt hat in den letzten Jahren gewonnen. Darin sind sich, wenn auch nicht immer öffentlich geäußert, die meisten einig. Der erweiterte CITTI-PARK wird die Besucher Flensburgs beeindrucken. Davon ist Centermanager Warnken überzeugt. Die neue Mall wird eine Länge von über 280 Meter haben und wird zur Lilienthalstraße zweigeschossig gebaut. Auch der Bestandsbau, parallel zur B199 bekommt eine neue Fassade. Centermanager Warnken kennt beide Welten, hat im Einzelhandel der Innenstadt gearbeitet, kennt Ängste und Argumente, ist aber von einem sinnvollen Miteinander von Innenstadthandel und Einzelhandel in der Peripherie überzeugt. „Der Standort Flensburg wird in seiner Funktion als Oberzentrum in der Region durch die Erweiterung des CITTI-PARKs deutlich gestärkt.“

Die städtische Politik hat für das erweiterte Sortiment des CITTI-PARK Vorgaben und gemacht. Im erweiterten CITTI-PARK wird den Besucher ein Mix aus „Anker-Mietern“ wie CITTI –und Media Markt, ein Textil- und Sportartikelanbieter sowie ein großer Drogeriemarkt erwarten, dazu runden Schuhgeschäfte, Parfümerie, Apotheke, Reinigung, Friseur, Fotostudio und Post den Branchenmix ab.

Ergänzt wird das Angebot durch 2400 qm für ein Gesundheitszentrum, in das Ärzte und Therapeuten einziehen werden. „Insgesamt werden zukünftig in dem CITTI-PARK 60 Händler Platz finden plus ca. 15 – 20 Mieter auf der Fläche des Gesundheitszentrums“, weiß Sascha Warnken. Auch der CITTI-Markt als größter Mieter im eigenen Haus wird umgestaltet. Allein in diesen Umbau fließen 20 Millionen Euro an Investitionen.

Centermanager Sascha Warnken
Centermanager Sascha Warnken

Der Blick des Unternehmens geht nicht nur nach Osten, Westen und Süden, sondern richtet sich nach Norden zum dänischen Nachbarn. Schon heute tragen diese Kunden zu einem Drittel des Umsatzes bei. Diese Kunden kommen nicht nur zu „CITTI“, sie kommen auch nach „Flensburg“. Es ist eine Chance für die Innenstadt, den Besuch zu einem Gesamterlebnis werden zu lassen. Statt also zu klagen, wäre eine nachhaltige Planung gefragt. Damit tut sich die Innenstadt nach wie vor schwer. Alle Versuche, diese unter einem gemeinsamen Dach zu vermarkten, schlugen in der Vergangenheit fehl.

Fotos: Dieter Wilhelmy

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Aktuelles
Keine Kommentare möglich

Auch interessant

Klimaschutz geht uns alle an

Der Sommer 2018 – Endgültige Bestätigung für den „Klimawandel“? Im Jahr 2018 erleben wir i…