Vom 18. bis 22. November versprechen die Flensburger Kurzfilmtage wieder filmische Vielfalt im Kino 51 Stufen im Deutschen Haus. Rund 90 Filme mit einer Länge zwischen 63 Sekunden und 30 Minuten werden in diesen fünf Tagen präsentiert. Kurze Spielfilme sind ebenso dabei wie Dokus, Animationsfilme oder auch Experimentelles –zusammengestellt zu verschiedenen ilmblöcken, die das Publikum in ca. 80-minütigen moderierten Programmen gleichermaßen erfreuen wie überraschen können.

Der Schwerpunkt der Wettbewerbsprogramme liegt auf aktuellen Kurzfilmen aus dem deutschsprachigen Raum. Aus 800 Filmeinreichungen konnten sieben Programmblöcke für den deutschen Wettbewerb zusammengestellt werden – und sie haben Weltniveau, was nicht zuletzt das Programm  „Oscarpreisträger“ zeigt, in dem die diesjährigen Gewinner der Studenten Oscars in einem Block präsentiert werden.











Auch das schon traditionelle Erotik-Programm setzt sich in diesem Jahr aus Filmen zusammen, die für den Wettbewerb der Flensburger Kurzfilmtage eingereicht wurden.

Weil es so viele so gute sind, wird erstmalig mit „Gewitterzellen“ von Jacob Schmidt ein längerer Kurzfilm als Einzelfilm gezeigt.

Dem Filmschaffen im Nachbarland Dänemark  ist auch in diesem Jahr wieder ein eigenes Wettbewerbsprogramm am Samstagabend gewidmet.

Internationale Produktionen finden sich in Sonderprogrammen, wie dem beliebten „tricky“, für das auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Animationsfilme in Kooperation mit dem denseFilmFestival zusammengestellt wurden. Im Block „Nordsee“ werden in diesem Jahr very britische Filme präsentiert – ausgewählt von dem ebenso britischen Filmemacher Simon Ellis.

Eher im amerikanischen Stil liegt die Trash Night, für die Kurzfilmtage-Moderator Jim Lacy und Filmemacher Manuel Francescon entsprechende Kurzfilme ausgesucht haben, die sie in einem berauschenden Programm präsentieren.

Kurzfilme für Kinder finden sich in diesem Jahr am Samstag und Sonntag, jeweils um 16.00 Uhr, wenn in zwei verschiedenen Programmen die beliebtesten Filme aus der Rolle Vorwärts – dem Schulprogramm der Flensburger Kurzfilmtage gezeigt werden. Die Veranstaltung am Samstag, 21.11. ist für Kinder ab 10 Jahre, die Vorführung am Sonntag, 22.11., 16 Uhr für Kinder ab 5 Jahre empfohlen. Eine Altersbeschränkung gibt es bei beiden Programmen nicht (FSK 0).

Das Programm frohnatur richtet sich mit spannenden Kurzfilmen von dem Internationalen Naturfilmfestival GreenScreen an natur- und filmbegeisterte Zuschauer aller Altersgruppen.

Gekrönt wird der Samstag durch die Preisverleihung am Abend. Hier werden die Jury-Preise in den Kategorien Fiktion, Non-Fiktion, Animationsfilm und der Sonderpreis „Wagnis“ vergeben. Auch die Publikumspreise werden an diesem Abend bekannt gegeben. Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei.

Ansonsten  kosten die Karten für die regulären Programme: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Einzelfilm Gewitterzellen: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro

Kinderprogramm Rolle Vorwärts: 3 Euro

Eröffnung: 10 Euro – hier ist eine Anmeldung unter info@flensburger-kurzfilmtage.de erforderlich.

Karten gibt es ab dem 9. November im Kino 51 Stufen und im MODUL 1, Rote Straße 17. Reservierungen sind ab dem 2. November über www.flensburger-kurzfilmtage.de möglich.

Das mag ich
Das mag ich Ich liebe es Ich muss lachen Einfach WOW! Das macht mich traurig Das macht mich wütend

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Aktuelles

Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch interessant

Neubau Wohnquartier Osterlücke an der Osterallee: Schöner Wohnen am Naturschutzgebiet

Neuer Wohnraum in Flensburgs Osten – Das Wohnquartier Osterlücke in Mürwik nimmt Gestalt a…